www.mobileshessen2020.de
Bild
© Robert Kneschke @ Fotolia

Daten und Fakten zum Radtourismus und Freizeitradverkehr

www.mobileshessen2020.de

In Hessen gibt es rund 3.300 km Radfernwege, die von Hessen Mobil ausgewiesen und ständig optimiert werden und zum größten Teil durch den ADFC zertifiziert sind. Das sind Themenrouten mit einer besonderen Streckenführung, die bspw. landschaftlich besonders attraktiv ist und möglichst abseits von viel befahrenen Straßen läuft. Dabei fließen auch Anregungen der lokalen und regionalen Tourismusorganisationen ein.

 

In Hessen sind weitere lokale und regionale Themenrouten mit ebenfalls rund 3.300 km vorhanden. Damit verlaufen in Hessen insgesamt rund 6.600 Kilometer spezieller touristischer Radwege. Zusammen mit den sonstigen als Radrouten geeigneten Verbindungen ist ein Gesamtnetz von 21.800 km im Radroutenplaner Hessen erfasst.

 

Der Ausbau dieser und anderer Radrouten in kommunaler Baulast wird als Teil der allgemeinen Fuß- und Radverkehrsinfrastruktur gefördert. Die Förderung unterscheidet nicht nach Tourismus-, Freizeit- und Alltagszwecken. Tatsächlich findet meist eine gemischte Nutzung statt. Die Gesamtsumme der Förderung durch das Land Hessen beträgt bisher rund 8 Mio. Euro pro Jahr.‎ Für 2017 sind sogar Maßnahmen für 10 Millionen Euro bewilligt worden.

Außerdem:

 

  • Das Land Hessen bietet eine Übersichtskarte der Hessischen Radfernwege im Maßstab 1:275.000 an, die hervorragend für die ersten Schritte der Reiseplanung geeignet ist. Die Neuauflage der Radwanderkarte Hessen ist nach grundlegender Überarbeitung im Jahr 2017 erfolgt. Die Auflage beträgt 50.000 Stück. Die Karte kann hier bestellt werden

 

  • Hessen beteiligt sich mit seinen Abschnitten an der internationalen Vermarktung des Rheinradwegs von der Quelle bis zur Mündung. In diesem Projekt sind alle Rheinanlieger Schweiz, Deutschland, Frankreich und Niederlande beteiligt. Die Finanzierung des Hessischen Anteils erfolgt aus Mitteln der Tourismusförderung.

 

  • Der Radroutenplaner Hessen bietet neben der klassischen adressscharfen Routenplanung Informationen zu überregionalen und regionalen Themenrouten, Bett&Bike-Betrieben uvm. Den Radfahrenden wird die Möglichkeit gegeben, GPS-Tracks und / oder Wegbeschreibungen herunterzuladen. Das erlaubt eine einfache und ideale Vorbereitung. Der Radroutenplaner Hessen ist 2017 neu überarbeitet worden.

 

  • 2017 hat das Land Hessen ein „Handbuch zur Radwegweisung in Hessen“ veröffentlicht. Damit erleichtern wir den Kommunen und Landkreisen die Umsetzung von einheitlichen Standards in der Wegweisung. Für die Radfahrerinnen und Radfahrer erleichtert dies die Orientierung und erhöht zugleich die Verkehrssicherheit und Attraktivität der Radrouten.

 

  • Ergänzt wird der Routenausbau durch den Bau von Radwegen an Bundes- und Landesstraßen. Dazu können auch Wirtschaftswege, Forstwege, Leinpfade oder nicht mehr genutzte Bahntrassen ausgebaut werden, wenn sie geeignet sind den Radverkehr der Bundes- oder Landesstraße aufzunehmen. Gerade diese Routenführung ist für Freizeit und Urlaub sehr beliebt

 

Beispiele für erfolgreiche Hessische Radfernwege:

 

  • Fulda-Radweg rund 255 km (ADFC 4 Sterne)
  • Lahntalradweg rund  245 km (ADFC 4 Sterne)
  • Bahnradweg Hessen rund 246 km (ADFC 4 Sterne)
  • Main-Radweg (ADFC 5 Sterne)
  • Hessischer Radfernweg R4 im Bereich der Nidda und der Diemel (Diemelradweg; ADFC 4 Sterne)
  • Rheinradweg (EU-Projekt)

 

Weitere erfolgreiche Beispiele für Radtourismus und Freizeitradverkehr:

 

  • Regionalparkrouten (Regionalparkrundroute mit erhöhtem Ausbaustandard) 
  • Limesradweg und Querverbindungen (Wetterau)
  • Ulmtalradweg
  • Bahnradweg Rotkäppchenland (Bahnradwege laufen auf alten Bahnstrecken und weisen deshalb in aller Regel nur geringe Steigungen auf. Damit sind sie gerade auch für Familienausflüge attraktiv)
  • Bahnradweg Korbach – Buhlen (Kreis Waldeck-Frankenberg)


Die Hessischen Radfernwege bestehen seit 25 Jahren und werden durch den ADFC fachlich begleitet. Der Erfahrungsschatz der Mitglieder fließt in die regelmäßige Qualitätskontrolle und Weiterentwicklung mit ein.

 

Die jüngste Erhebung zu den ökonomischen Wirkungen des Fahrradtourismus in Hessen ist aus 2011. Es ist davon auszugehen, dass die Bedeutung seitdem gestiegen ist – insbesondere angesichts des E-Bike Booms. Der Wunsch nach Aktiv- und Wellnessurlaub macht Radurlaub zu einer zunehmend attraktiven Reise- und Urlaubsform. Dem Radtourismus in Hessen werden mehr als 1 Million Übernachtungen zugeordnet. Übernachtungsgäste mit Fahrrad geben durchschnittlich 64 Euro pro Kopf und Tag aus, Fahrradausflügler rund 16 Euro pro Kopf und Tag. Mit schätzungsweise 10 Millionen Ausflüglern wird in Hessen pro Jahr gerechnet. Der Umsatz durch den hessischen Radtourismus beträgt somit schätzungsweise 220 Millionen Euro Umsatz (alle Angaben mit Stand 2011).

 

Insgesamt ist der Radverkehr in Hessen Teil der 2017 vorgestellten Nahmobilitätsstrategie im Rahmen des Landesprogramms Mobiles Hessen 2020.

www.mobileshessen2020.de

Ähnliche Themen:

AktuellesAktuelles

ADFC-Fahrradklima-Test 2016

Macht das Radfahren Spaß oder Stress in Deutschlands Städten? Mit wenig Aufwand können Bürgerinnen und Bürger jetzt wieder die Fahrradfreundlichkeit in Städten und Gemeinden bewerten und so Politik und Verwaltung aus Nutzersicht Rückmeldung zum Radverkehr geben. Die Umfrage findet vom 1. September ...
Icon Facebook Icon Kontaktadresse

MOBILES HESSEN 2020

Mobiles Hessen 2020 ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.

© 2017 HMWEVL