www.mobileshessen2020.de

Aktuelles

Mittwoch, 11. Juli 2018

Nah Mobilität: Zuschuss für neue Fußwegeachse in Hattersheim

Mit rund 228.000 Euro unterstützt das Land Hessen die Stadt Hattersheim bei dem Lückenschluss der Wegeachse Dürerstraße bis zur Hauptstraße. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Dienstag in Wiesbaden mit. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 455.000 Euro.  

Als erste hessische Kommune hat Hattersheim mit dem Handbuch „Nahmobilitätscheck“ seine Optimierungsmöglichkeiten der Nahmobilität, also die Bedingungen für den Fuß- und Radverkehr, überprüft. Mit dem Ergebnis, dass die südwestlichen Stadtteile für Fußgänger besser an die Innenstadt angebunden werden müssen. Mit dem Wegverlauf durch den Keltenpark und der Wegstrecke bis zur Albanstraße wurden bereits zwei Abschnitte dieser neuen Fußgängerverbindung realisiert.  

Der jetzt geförderte Abschnitt schließt die Lücke bis zur Hauptstraße. Der Ankauf privater Grundstücke ermöglicht eine neue Wegeführung, die eine direkte und kürzere Verbindung zur Innenstadt bietet. Auf dem Weg liegen viele wichtige Einrichtungen wie zwei Schulen, eine Behinderteneinrichtung, ein Pflegeheim und eine Kindertagesstätte.  

Im Zuge der Maßnahme werden zusätzlich die Straßenquerungen von Leonhardstraße, Albanstraße und Lindenstraße barrierefrei für seh- und gehbehinderte Verkehrsteilnehmer ausgebaut.  

"Gerade Fußgänger benötigen kurze und gefahrlose Wege. Wenn diese – wie in Hattersheim geplant - auch noch durch Gärten und Grünanlagen führen, abseits vom Autolärm, wird der Weg zur Schule oder zum Einkaufen als angenehmer Spaziergang empfunden“, erklärte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.  

Die Zuwendung erfolgt nach der neuen Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der Nahmobilität, die seit August 2017 gilt. Nach dieser können neben investiven Maßnahmen zur Stärkung des Fuß- und Fahrradverkehrs auch entsprechende Planungen und Konzepte und sogar Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse erhalten.



Ähnliche Themen:

ArtikelArtikel

Was macht die Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen? 

Die Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH) fördert und stärkt den Fuß- und Radverkehr in Hessen. Die AGNH wurde durch das Land Hessen initiiert, um den Austausch von Ideen und Erfahrungen sowie die Vernetzung von Kommunen, Verbänden, Hochschulen, Wirtschaft und Verkehrsverbünden zu fördern. ...
AktuellesAktuelles

Radhersteller Riese & Müller erhält Innovationskredit

Mit einem Innovationskredit von 3,5 Mio. Euro unterstützt das Land den Fahrradhersteller Riese & Müller aus Weiterstadt bei seinem Wachstum.
AktuellesAktuelles

„Beispiel für moderne Mobilität“

„Projekte wie „Garantiert mobil!“ machen deutlich, wie ein moderner Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) abseits der Ballungsräume aussehen kann“, sagte Minister Al-Wazir.
AktuellesAktuelles

Radschnellverbindungen in Hessen: Qualitätsstandards, Nachfragepotentiale und Korridoranalyse

Radschnellverbindungen sind ein Mittel, um die Attraktivität des Radfahrens über längere Distanzen und im täglichen Pendlerverkehr zu erhöhen. Sie können damit dazu beitragen, hochbelastete Straßen und ÖPNV-Verbindungen zu entlasten.

Icon Facebook Icon Kontaktadresse

MOBILES HESSEN 2020

Mobiles Hessen 2020 ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen.

© 2019 HMWEVW