www.mobileshessen2020.de

Aktuelles

Freitag, 26. Januar 2018

Mobiles Hessen 2020: Andere Länder dominieren bundesweites ADAC Stauranking

Mit Lob für das hessische Baustellen-Management hat Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir auf die Staubilanz 2017 des ADAC reagiert: „Hessens Autobahnen haben nicht nur mit jetzt rund 30 Prozent über dem Bundesdurchschnitt die höchste Verkehrsbelastung aller Flächenländer, sondern weiterhin auch die höchste Baustellendichte. Dennoch liegen wir weder bei Staumeldungen noch bei Staustunden in der Spitzengruppe, sondern nur im Durchschnitt. Das ist ein Erfolg des guten Verkehrs- und Baustellenmanagements von Hessen Mobil“, sagte der Minister am Dienstag.

Staustunden bundesweit um 10 % zugenommen

Laut ADAC haben die Staustunden im letzten Jahr im Vergleich zum Jahr 2016 bundesweit um knapp 10 Prozent zugenommen. Als wesentliche Gründe nennt der Verein die Zunahme der Kfz-Fahrleistung auf Autobahnen und den weiteren Anstieg der Baustellen. „In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist zu wenig in den Erhalt unserer Infrastruktur investiert worden“, erläuterte Al-Wazir. „Das ändert sich jetzt. In Hessen sind in den vergangenen drei Jahren über zwei Milliarden Euro in die Autobahnen und Bundesstraßen geflossen - so viel wie noch nie zuvor, und zwar mit einem klaren Schwerpunkt auf Sanierung und Erhalt. Das alles findet bei laufendem Verkehr statt und geht natürlich nicht ohne Baustellen und verengte Fahrbahnen. Investitionen ohne Baustellen sind unmöglich.“

 

Grafik Baustellen

Schiersteiner Brücke unter den ersten zehn

Bei den Fernautobahnen liegt nur einer der zehn am häufigsten von Staus betroffenen Abschnitte in Hessen (A3 Frankfurt-Würzburg); auf hessischem Gebiet verlaufen jedoch nur 30 der 120 Kilometer. Von den übrigen, eher regional genutzten Autobahnen kommt die A 643 zwischen Wiesbaden und Mainz unter die ersten zehn. Dort kommt es fast täglich zu Staus, weil nach einem Bauunfall auf rheinland-pfälzischer Seite bis Ende 2017 nur eine Spur zur Verfügung stand. „Nach dem Neubau und der Freigabe der ersten Brückenhälfte Ende 2017 hat sich die Situation auf der Schiersteiner Brücke aus Sicht vieler Pendler aber bereits spürbar entspannt – auch wenn es hier immer noch täglich zu Verkehrsbehinderungen kommt. Aber die Arbeiten an der Schiersteiner Brücke kommen ja spürbar voran. Das könnte sich dann bereits in der nächsten Staubilanz positiv niederschlagen“, sagte Al-Wazir.  

Transitautobahnen mit Millionen Pendlern und LKW

„Niemand steht gerne im Stau. Ich auch nicht“, so der Minister. „Und um es klar zu sagen: Stau nervt, kostet Zeit und ist nicht gut für die Umwelt. Genau deshalb optimieren wir unser Baustellenmanagement und unsere elektronische Verkehrsführung an hoch belasteten Autobahnabschnitten permanent weiter und bauen sämtliche Autobahnkreuze im Rhein-Main-Gebiet in den kommenden Jahren aus. Aber natürlich kann sich Hessen, als zentrale Verkehrsdrehscheibe in Deutschland, mit täglich Millionen Pendlern und LKW auf den großen Transitautobahnen nicht von der bundesweiten Entwicklung wachsender Stauzeiten abkoppeln.“

Beibehaltung aller Fahrstreifen

Damit Sanierungsarbeiten den Verkehr möglichst wenig beeinträchtigen, empfiehlt der ADAC, an Baustellen die Zahl der Fahrstreifen beizubehalten und mehr Arbeiten in die Nacht zu verlegen. „Die Beibehaltung der Fahrstreifen ist in Hessen seit langem üblich“, sagte der Minister. „Wenn Fahrstreifen zeitweise gesperrt werden müssen, werden die Arbeiten in verkehrsarme Zeiten – an Wochenenden oder nachts – gelegt. Nachtarbeit stößt allerdings in der Praxis an Grenzen. Beleuchtung und Schichtzuschläge steigern die Kosten, die Bauqualität sinkt ebenfalls oft. Vor allem aber wegen der höheren Gefahren für die Mitarbeiter und Verkehrsteilnehmer kann nicht nur nachts gearbeitet werden."

Verkehrsprobleme nur auf der Straße nicht lösbar

„Eins muss uns aber klar sein: Allein auf der Straße werden wir die Probleme des Straßenverkehrs gerade im Rhein-Main-Gebiet nicht lösen können. Ohne einen leistungsfähigen öffentlichen Nahverkehr ist die Mobilität nicht zu sichern. Deshalb setzen wir uns ebenfalls massiv für einen Ausbau der Schienenstrecken ein. Nur eine leistungsfähigere Schieneninfrastruktur wird die Situation auf den Autobahnen des Rhein-Main-Gebiets langfristig verbessern.“

Aktuelle Informationen zu Staus und Baustellen bietet

http://www.verkehrsservice.hessen.de/



Ähnliche Themen:

AktuellesAktuelles

Förderung des Straßenausbaus in Erbach

Mit rund 800.000 Euro unterstützt das Land die Stadt Erbach beim Gehweg- und Straßenausbau.
AktuellesAktuelles

Mehr Signale erlauben dichtere Zugfolge

Rund 10,5 Mio. Euro investieren das Land Hessen und der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) in drei Infrastrukturmaßnahmen, die die Pünktlichkeit der S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet verbessern.
AktuellesAktuelles

Nahmobilitätskongress 2017 - Bericht

Der zweite Nahmobilitätskongress lockte über 200 Vertreter aus Kommunen, Landkreisen und weitere Fachexperten in das HOLM Frankfurt. Unter dem Motto „Nahmobil - einfach machen“ entstand ein intensiver Austausch darüber, mit welchen Möglichkeiten der Fuß- und Radverkehr in ...
AktuellesAktuelles

„Anteil von Fuß- und Radverkehr steigern“

Fußgänger und Radfahrer sollen in der kommunalen Verkehrsplanung eine größere Rolle spielen – dies ist das Ziel der Hessischen Nahmobilitätsstrategie, die Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch in Frankfurt vorstellte.

Icon Facebook Icon Kontaktadresse

MOBILES HESSEN 2020

Mobiles Hessen 2020 ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.

© 2018 HMWEVL